Katholische Religion

 

Katholische Religionslehre – Ein Fach wie alle anderen?

 

 

Als Waldschule leben wir in der Mitte der Schöpfung, schon dieses Bewusstsein begleitet uns zu unserem Fach. Dazu gehört auch, dass wir unseren Schülern  einen besonderen Raum zur Persönlichkeitsentwicklung anbieten wollen, in dem sie ihren Glauben und ihre Zweifel benennen können. Der Religionsunterricht bietet diese Möglichkeit in besonderer Weise.

 

 

In der Regel gibt es pro Jahrgang 2 bis 3 Kurse, in denen die katholischen SchülerInnen die Gelegenheit haben, konfessionellen Religionsunterricht zu erhalten. Jeder Kurs setzt sich dabei aus SchülerInnen unterschiedlicher Klassen zusammen, da zeitgleich evangelische Religionslehre und Praktische Philosophie unterrichtet werden. Für diesen Religionsunterricht stehen pro Schuljahr 2 Unterrichtsstunden zur Verfügung.

 

 

In einer Zeit, in der die Identität zwischen Kirchen und Gesellschaft verloren gegangen ist, kommt in unserem Kulturkreis der christlichen Sinngebung des Lebens und der Weltdeutung aus christlicher Perspektive vermehrt Bedeutung zu. Dies dient der Identitätsfindung, auch als Basis für eine tolerante Grundhaltung. Die Vermittlung christlicher Traditionen, Werte und der Lebenshaltung soll nicht allein in den familiär-privaten Raum abgedrängt werden, in dem aus vielfältigen Gründen heutzutage kaum religiöse Sozialisation stattfindet.

 

 

Mit dieser gesamtgesellschaftlich relevanten Problematik sehen wir uns als ReligionslehrerInnen täglich konfrontiert und halten es daher für unsere Aufgabe, für und mit unseren SchülerInnen religiöse Vorstellungen zu benennen, zu ordnen, verständlich zu machen, zu durchleuchten und zu reflektieren, damit sie einerseits Grundlagenwissen erhalten und andererseits ihren individuellen religiösen Standort definieren können. Es geht uns darum, zu zeigen, dass man auch in gegenwärtigen Alltagssituationen Handlungssicherheit durch religiös geprägte Werturteile und Halt durch die eigene Glaubenshaltung gewinnen kann. Dies geschieht auf der Grundlage einer christlich motivierten Selbstannahme, die den Respekt vor anderen sowie die Toleranz gegenüber anderen Religionen erst ermöglicht. Andere Religionen gilt es im Religionsunterricht kennenzulernen (z.B. durch den Besuch einer katholischen Kirche, einer evangelischen Kirche, einer Synagoge sowie einer Moschee), um den Dialog zu suchen.

 

 

 

Inhaltlich beschäftigt sich der Katholische Religionsunterricht u.a.

 

  •  mit Schöpfungsfragen,
  • mit zentralen Erzählinhalten und -weisen verschiedenster biblischer Texte und deren Reflexion,
  • mit der Vorstellung von Glaubensvorbildern
  • mit christlichen Traditionen, Grundvollzügen, Festen, Feiern und Abläufen und
  • beleuchtet einzelne Abschnitte der Kirchengeschichte.

 

Katholische Religionslehre ist weit mehr als nur ein Fach im Fächerkanon unserer Schule:

 

 

Neben der Vermittlung von Fachinhalten macht sie ein Angebot an jede Person, den Glauben lebendig werden zu lassen.