Pädagogik

Konzept des Pädagogikunterrichts an der Gesamtschule Waldschule Eschweiler in der Sekundarstufe I

 

Pädagogik stellt an der Gesamtschule Waldschule seit 1990 einen konstituierenden Baustein dar. Seit 1995 wird das Fach im WP II Unterricht und seit 2013 im Ergänzungsband angeboten.


Erziehung ist eine Erfahrung, die alle Schülerinnen und Schüler gemacht haben und machen werden. Der Pädagogikunterricht greift eigene Erfahrungen auf und hilft bei der Persönlichkeitsbildung. Erzieherisches Handeln zu überdenken und verantwortliches Zusammenleben zu erlernen und im Unterricht zu erfahren stellt eine unmittelbare Vorbereitung auf die spätere Lebens- und Arbeitswelt dar.

Es kann auf altersspezifische Fragestellungen Bezug genommen werden, die im konkreten pädagogischen Handeln der Schüler und Schülerinnen münden. Fähigkeiten wie Empathie, Rollendistanz, Identitätsdarstellung werden angebahnt.


Thematische Aspekte sind in der Jahrgangsstufe 8 Erziehung, Erziehungsbedürftigkeit, Erziehungsfähigkeit, Entwicklung. In diesem Zusammenhang können die Schülerinnen und Schüler in dem Kooperationsprojekt von Jugendhilfe und Schule den Babysitterführerschein erwerben.


In der Jahrgangsstufe 10 wird das Projekt „Soziale Berufe kennen lernen und erkunden“ durchgeführt. Das Ziel des Projektes liegt zum einem in der Auseinandersetzung mit pädagogischem Handeln wie auch in der beruflichen Orientierung der SchülerInnen. Das selbstständige Arbeiten steht hier besonders im Vordergrund.

Die SchülerInnen suchen sich bis Ende Januar selbstständig Einrichtungen (Kindertagesstätten und Grundschulen), in denen ErzieherInnen und LehrerInnen tätig sind. Es besteht auch die Möglichkeit, sich für innerschulische Projekte (u.a. Mittagsangebote, Arbeitsgemeinschaften, Förderunterricht) zu bewerben.


In einer Unterrichtsreihe zu sozialen Berufen werden die SchülerInnen auf dieses Projekt vorbereitet und erarbeiten gemeinsam Beobachtungsschwerpunkte für die Erkundung der sozialen Einrichtungen.

_______________________________________________

 

 

Das Konzept des Faches Erziehungswissenschaft an der Gesamtschule Waldschule Eschweiler (Gymnasiale Oberstufe)

 

„Der Mensch kann nur Mensch werden durch Erziehung“

(Immanuel Kant)

 

 

Brauchen wir wirklich Erziehung? Wie wird erzogen? Wo findet Erziehung statt? Welche Auswirkungen hat Erziehung? Welche Rolle spielen Vorbilder? Wie verläuft Entwicklung im Kindesalter? Wie entwickelt sich das Denkvermögen, wie die Moral? Warum werden Jugendliche gewalttätig?

 

Diesen und vielen anderen Fragen geht das Fach Erziehungswissenschaft nach. Es ist in der Gymnasialen Oberstufe dem gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld zuzuordnen.


Da Erziehung und Bildung zu den wesentlichen Merkmalen unserer Gesellschaft gehören, ist die Erörterung pädagogischer Sachverhalte und Probleme ausgesprochen wichtig.. Die aktuelle Bedeutung dieser Aussage zeigt sich in der öffentlichen Diskussion über Bildungspolitik (Pisa und die Folgen, G8 und die Folgen) und Jugendforschung (Shell-Studie).


Das Fach Erziehungswissenschaft verdeutlicht das Angewiesensein der Gesellschaft und des Einzelnen auf Erziehung und Bildung in besonderer Weise und zeigt gesellschaftliche Bedingungen für erzieherisches Handeln auf.

Die SchülerInnen lernen erzieherische Grundfragen auch im Hinblick auf ihre persönliche Entfaltung in sozialer Verantwortung zu reflektieren.


Aufgabe des Faches ist es, die Gegebenheiten und Entwicklungen menschlichen Lebens unter dem speziellen Aspekt erzieherischen Denkens und Handelns zu untersuchen. Dabei gehen wir an der Gesamtschule Waldschule von einem unauflösbaren Zusammenhang zwischen Theorie und Praxis aus. Neben der Auseinandersetzung mit theoretisch-wissenschaftlichen Fragestellungen werden die SchülerInnen folglich auch in praktisch-pädagogische Handlungsfelder eingeführt und erlangen damit Methoden-Kompetenz in unterschiedlichen Bereichen. So übernehmen SchülerInnen der Erziehungswissenschafts-Kurse vielfältige Aufgaben in sozialen Arbeitsfeldern inner- und außerhalb der Waldschule.


Hierzu gehören:

 

·      Übernahme von Patenschaften für die 5. Klassen, Teilnahme am Unterricht, Förderstunden, Projekttagen

·      Absolvieren eines „Coaching-Tages“ zur Vorbereitung auf die Patentätigkeit

·      Begleitung von Wandertagen und Klassenfahrten

·      Tätigkeit als Leselotsen im Förderunterricht

·      Gestaltung einer Mittagspause

·      Übernahme von Aufsichten auf dem 5er Schulhof (Unterstützung der Aufsicht führenden Lehrer)

·      Übernahme von Aufgaben bei der Planung und Durchführung der Unterstufen Disco in Zusammenarbeit mit den Schul-Sozialpädagogen

·      Planung und Durchführung der „Nikolaus-Überraschung“ für die 5. Klassen in Zusammenarbeit mit den Klassenlehrern

·      Absolvieren eines dreitägigen Praktikums in Kindergarten, Grundschule oder Förderschule

·      Unterstützung einzelner SchülerInnen der SI im Nachhilfepool

·      Übernahme von Patenschaften für einzelne SchülerInnen der Erich Kästner-Schule (Förderschule für Sprache) zur Unterstützung des Lese- Rechtschreib-Lehrganges (1 Stunde pro Woche nur für den Leistungskurs Jahrgangsstufe 12).

 

Da Erziehung eine Erfahrung ist, die alle SchülerInnen gemacht haben und der Pädagogikunterricht diese Erfahrungen aufgreift, hilft er bei der Persönlichkeitsfindung und führt in gesellschaftliche Probleme ein. Erzieherisches Handeln zu reflektieren und verantwortliches Zusammenleben zu lernen und in der Schule zu erfahren stellt eine unmittelbare Vorbereitung auf die spätere Lebens- bzw. Arbeitswelt dar.


Die Inhalte des Faches bereiten durch ihre spezifische Schwerpunktsetzung auf die Aneignung humaner Grundqualifikationen vor.

Wie in anderen Fächern verhilft der erziehungswissenschaftliche Unterricht zu Problemorientierung, Methodenkompetenz und Selbstorganisation von Lernen. Methodisch wird ein breites Repertoire von Fertigkeiten vermittelt.

 

An der Gesamtschule Waldschule wird das Fach als Grund- und Leistungskurs angeboten.